Seiten

03.01.2016

Mexiko fest in der Hand von Drogenbanden

Wer sich gegen die Drogenbanden Mexikos wehren, ihre Macht- und Geldquellen austrocknen will, wird umgebracht.
Mexikos und angeblich der Welt mächtigster Drogenboss "El Chapo" hat kürzlich sogar dem ebenso brutalen und hochbewaffneten Daesh (IS) mit harten Strafen gedroht, falls dieser sich nicht aus seinen Geschäften im Nahen Osten raushalten sollte.

Der Maffiaboss war voriges Jahr im Hochsicherheitstrakt eines mexikanischen Gefängnisses inhaftiert, er flüchtete jedoch komfortabel über einen Tunnel, der unter seinem unüberwachten Duschbereich begann, 1,5km lang, 1,70m hoch und 0,80m breit war.

Dass sich unter solchen Leuten die Erde auftut, finde ich gut, aber sie sollte sie verschlucken, nicht freigeben.

Wie hoffnungslos die Lage in Mexiko ist, zeigt das folgende Beispiel:


Die frisch gewählte Bürgermeisterin der mexikanischen Stadt Temixco, die sich gegen Korruption einsetzen wollte, wurde einen Tag nach ihrem Amtsantritt in ihrem Haus erschossen. An dem Überfall sollen neun Personen beteiligt gewesen sein, die vermutlich für das mexikanische Drogenkartell arbeiten.

Links dazu:

Nachtrag 09.01.2016

Am 08.01.2016 soll El Chapo erneut festgenommen worden sein.
http://web.de/magazine/panorama/mexikanischer-drogenboss-el-chapo-gefasst-31263578

0 Kommentare :

Kommentar posten